Simon Berz, Kondo Toshinori, Bill Laswell: Breath versus Beats

von Michael Bohli • 19.08.2023

Genre: Experimental
Erscheinungstermin: 18.08.2023
Label: Everest Records
Website: simonberz.kleio.com

Schlagzeuger Simon Berz sorgte für die Grundlage, Kondo Toshinori und Bill Laswell vollendeten die Tracks von «Breath versus Beats» mit Trompete und Bass. Es entstand experimentelle und spannende Musik.

Schaben, Kratzen und Knistern: Nebst gewohnten Trommelschlägen bearbeitet Simon Berz seine Gegenstände und Instrumente für klangliche Aufnahmen gerne in abenteuerlicher Weise. In den fünf Tracks von «Breath versus Beats»existiert nicht bloss ein Beat oder Rhythmus, der vorgegeben wird, das Drumming ist ein Teil des betörenden Experiments.

Gemeinsam mit dem japanischen Trompetenspieler Toshinori Kondo nahm Berz 2017 in New Orleans stimmungsvolle und mystisch wirkende Stücke auf, die beide Künstler zu Freunden machte. Bevor das Album mit einer Bassspur für die Veröffentlichung vollendet werden konnte, verstarb Kondo 2021. Glücklicherweise verschwanden die Aufnahmen nicht in der Versenkung, sondern wurden von Bill Laswell mit brummendem Groove erweitert.

ARVE Error: src mismatch

provider:    vimeo
url: https://vimeo.com/746544344/15d8835f28

src: https://player.vimeo.com/video/746544344?dnt=1&app_id=122963
src mod: https://player.vimeo.com/video/746544344
src gen mod: https://player.vimeo.com/video/746544344?h=15d8835f28
src gen: https://player.vimeo.com/video/746544344?h=15d8835f28&dnt=1

Jetzt ist «Breath versus Beats» fertiggestellt, ein lebendig wirkendes Kunstwerk von drei Musikern, das sich aus improvisierten Passagen und lockeren Klangfolgen ausformuliert. Jazz, Ambient und Experimental – die hallenden Trompetenklänge beglücken, Bass und Perkussion sind die feste Basis. Besonders das zwölf Minuten lange «Earth» ist eine Entdeckung.

Obwohl Simon Berz, Kondo Toshinori und Bill Laswell die Musik nicht gemeinsam aufgenommen haben, wirk alles an «Breath versus Beats» durchdacht und als kohärente Figur. Fans von mutigen Klangspielereien und Künstler wie Steve Jansen greifen sofort zu.